Korg Kronos 73 Modell 2015

Glückwunsch! Wir haben Ihr Angebot akzeptiert.
Wir müssen Ihr Angebot leider ablehnen. Versuchen Sie es doch noch einmal.
Das Angebot hatten wir bereits. Versuchen Sie es doch noch einmal.
Das Angebot übersteigt den aktuellen gültigen Preis.
Tut uns Leid, Sie haben Ihre Versuche aufgebraucht.
Ihre Eingabe wurde abgelehnt. Versuchen Sie es doch noch einmal.
Gebote auf das Produkt sind nicht mehr möglich.
Ihr persönlicher Preis (statt 2.799,00 €):
*
2.799,00 € *

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Lieferzeit vom Vertrieb abhängig

Ausdruck Stand: 07.03.2021
  • 285003
  • Stück

Ansprechpartner

Unser Fachmann:
Bild von Martin Hall Martin Hall
0711 51098049 | E-Mail

Bild von Alex Maier Alex Maier
0711 51098024 | E-Mail

Bild von Alin Tunea Alin Tunea
0711 51098047 | E-Mail

Bild von Michael Kasper Michael Kasper
0711 51098046 | E-Mail

YouTube
Hörbeispiele
Herstellertext von Korg Kronos 73 Modell 2015: KRONOS | Synthesizer Wenn innovative... mehr
Produktinformationen "Korg Kronos 73 Modell 2015"
  • Workstation
  • Real Weighted Hammer Action 3 (RH3) Tastatur mit 73 Tasten und After Touch
  • Klangerzeugung: 9 Syntheseverfahren – SGX-2 (Piano Sound Engine), EP-1, HD-1, AL-1, CX-3, STR-1, MOD-7, MS-20EX und PolysixEX
  • 200-fache Polyphonie (abhängig vom Syntheseverfahren)
  • Sampling: Open Sampling System (Resampling, In-Track Sampling)
  • Masterkeyboard-Funktionen: Keyboard-und Velocity Splits
  • Layers und Crossfades von bis zu 16 Programs und/oder externen MIDI-Geräten
  • Advanced Vector Synthesis
  • KARMA-Funktion
  • 16 onboard Effektprozessoren
  • Drum Track
  • MIDI-Sequenzer: 16 Spuren + HD-Recorder: 16 Spuren + Master-Spur
  • Set-List Funktion
  • 62 GB SSD Laufwerk
  • Ausgänge: Kopfhörer (6,3mm Klinke), Line-Out (2x 6.3 mm Klinke) 4x Individual Out (6.3 mm Klinke), S/PDIF optisch
  • Eingänge: Line-In (2x 6,3mm Klinke) mit Mic-/Line-Eingangsschalter, S/PDIF optisch
  • Pedaleingänge: 2x zuweisbare Eingänge, 1x Sustain
  • USB to Host, 2x USB to Device
  • MIDI-Ein, -Ausgang und -Thru (5-polige DIN-Buchsen)
  • 8‘‘ SVGA TouchView-Farbdisplay
  • inkl. Bedienungsanleitung, Netzteil
  • Farbe: Schwarz mit Naturholz Seitenteile
  • Maße: 1221x371x148mm
  • Produktgewicht 21,1kg
Das schreibt der Hersteller:

Herstellertext von Korg Kronos 73 Modell 2015:

KRONOS | Synthesizer

Wenn innovative Ideen und modernste Technologien mit maximaler Motivation verschmelzen, entstehen spektakuläre Instrumente wie der KRONOS des Modelljahres 2015. Von KORG für die anspruchsvollsten Performer und Produzenten von heute – und kreativsten Klanggestalter von morgen – entworfen, verkörpert KRONOS eine über mehr als 5 Jahrzehnte entwickelte künstlerische Vision und höchste Fertigungskompetenz. Mit neun eigenständigen Synthesis Engines und einer kompletten Suite von Performance- und Production-Tools ist der 2015’er KRONOS der vielseitigste Synthesizer aller Zeiten.

Gipfelstürmer

KRONOS bringt die Magie, Spannung und Vorfreude zurück, die man nur bei visionären neuen Instrumenten empfindet. Und KRONOS erfüllt die Erwartungen. Alle für moderne Musiker nützlichen Ressourcen und Technologien wurden verbessert, perfektioniert und für den sofortigen Zugriff in dieses eine Instrument integriert. Mehrere hochmoderne Klangerzeugungsverfahren stellen den Gipfel der Softwarerealisierung dar. Onboard Effekte bearbeiten interne oder externe Audioquellen mit grandiosen Ergebnissen. Audio- und MIDI-Mehrspuraufnahmen erlauben effiziente Studioverfahren auf einer mobilen Plattform. Zur praxisorientierten Hardware zählen eine frei zuweisbare Steuersektion, zwei Joysticks, ein Ribbon Controller, eine exzellente Tastatur und KORGs revolutionäres Touch & Drag TouchView™ Farbdisplay. KRONOS vereint all diese musikalischen Tools auf eine Weise, die von keinem Software-Setup und keiner Hardware-Plattform übertroffen wird.

KRONOS erfüllt nicht nur mühelos alle Erwartungen, sondern auch einige Wunschträume. Ein Set List-Modus sorgt für Ordnung und Übersicht und erlaubt die Wahl persönlicher Einstellungen und Spielnotizen on-the-fly. „Smooth Sound Transitions“ verhindern, dass Noten und Effekte beim Umschalten von Klängen oder Modi abgeschnitten werden. Auf dem 8" TouchView-Farbdisplay kann man virtuelle Patchkabel verlegen, Sounds wählen sowie Hüllkurven und Sequenzen editieren. Hinzu kommen Drum Track-Komponiertools, KARMA, KORGs exklusives Wavesequencing, MS-20 Filter und ein unglaublich dichter Polysix-Chorus. Und KORGs unübertroffenes Sounddesign-Team liefert ständig Nachschub an frischen, hochwertigen Klängen.

Optimierte SGX-2 Grand Piano Sound Engine

Die Piano-Engine des KRONOS besaß von Anfang an eine riesige Sammlung loop-freier, pro Taste aufgenommener Stereo-Samples mit natürlichem Ausklang sowie zusätzliche einzigartige Tools zur Anpassung des Pianos an den persönlichen Stil. Aufbauend auf dieser SGX-1 Funktionalität bietet die neue SGX-2 Grand Piano Engine zusätzlich zum vorhandenen vollen German Grand und dem lebhaften Japanese Grand jetzt ein neues Berlin Grand Piano mit resonantem, offenem Klang. Die SGX-2 Engine wurde zudem durch die Sympathetic String Resonance-Funktion und neu aufgenommene Una Corda Samples (wörtlich "eine Saite") für das Soft-Pedal erweitert.

Massive Soundauswahl

KRONOS ist werkseitig bereits mit mehreren Tausend Sounds ausgestattet. Sie wurden mit verschiedenen Synthesemodi erstellt und können auf mehr als 21 GB an vorprogrammierten Wellenformdaten aus einer Fülle von Genres zurückgreifen. Jeder einzelne Sound wurde vom KORG Sound Design Team sorgfältig entwickelt. Die interne SSD bietet großzügige 62 GB* Kapazität und somit ausreichend Platz für User Samples oder Downloads aus den KRONOS Sound Libraries. Über diese optionalen KRONOS Sound Expansion Libraries kann man ständig neue, professionell programmierte Klänge hinzufügen, ohne in neue Hardware investieren zu müssen. Artist Signature Programs liefern jene unschätzbaren Sounds, die von Top-Musikern auf der Bühne und im Studio verwendet werden. Weitere Song Programs sind nach klassischen Rock- und Pop-Songs benannt, deren typische Keyboardklänge sie emulieren. Mit diesen weltweit bekannten Sounds kann man den Originalen huldigen oder eigene Klangexpeditionen starten.

* Die SSD-Kapazität kann unangekündigt geändert werden.

Neun eigenständige Sound Engines

Jeder der individuellen KRONOS Sound Engines kann uneingeschränkt als eigenständiger Synthesizer betrieben werden. Und jeder bietet die fortschrittlichste Technologie, die für diese Art der Klangerzeugung verfügbar ist. Zielgerichtete Programmierparameter, Echtzeit-Controller, integrierte Effekte und zuweisbare Modulationsroutings erlauben eine punktgenaue Kontrolle zum Erstellen eigener Edits und Kreieren neuer Sounddesigns.

Innovativer Set List-Modus

Im Set List-Modus stellt KRONOS alle benötigten Ressourcen für einen Song - oder ein ganzes Set - bereit. Hierbei sind auf dem TouchView-Display 16 farbkodierte Buttons verfügbar, die ungeachtet des Modus sofort die entsprechenden Presets, Combinations oder Sequenzen abrufen! Man kann den Buttons auch kurze Performance-Notizen ("singe beim Refrain", "nach unten transponieren"; "auf Sax-Solo warten" usw.) anheften.

Der Set List-Modus bietet sogar einen grafischen 9-Band-EQ, mit dem sich der Gesamtklang auf den Veranstaltungsort abstimmen lässt.

Seit Betriebssystemversion 3.0 kann man den Set List-Modus mit vielen Farboptionen, Textgrößen und einem Vollbild-Texteditor noch ausführlicher anpassen und bei Bedarf Texte und Zahlen über eine USB-Computertastatur eingeben.

TouchView-Farbdisplay — jetzt mit Drag-Funktion

KORGs enormes 8" (800 x 600 Pixel) SVGA TouchView-Farbdisplay bildet das Nervenzentrum des KRONOS. Hier kann man Sounds oder Parameter nicht nur einfach durch Antippen wählen, sondern Parameterwerte dank verbesserter Touch & Drag-Funktion noch detaillierter steuern. Interaktive Instrumente und Bedienfeldgrafiken eröffnen ungeahnte Möglichkeiten, vom Einstellen eines Konzertflügel-Deckels bis zum Verlegen von Patchkabeln bei einem semi-modularen Synthesizermodell. Das TouchView-Display bietet auch eine komfortable Suchfunktion, mit der man Sounds anhand ihrer Namen auffinden und vorhören kann.

Sequenzer mit Komponiertools

Der onboard Sequencer verarbeitet MIDI- und Audiospuren und ist mit einem ganzen Arsenal an wertvollen Tools bestückt, die musikalische Ideen mühelos in komplette Kompositionen verwandeln.

Die genutzten interaktiven und Realtime-Techniken sind bei computergestützten Systemen entweder nicht verfügbar oder deutlich umständlicher anzuwenden.

KARMA

Diese revolutionäre algorithmische Musiktechnologie wurde erstmals 2002 in KORGs Karma Music Workstation eingesetzt und erzeugt spontan komplexe Phrasen, Drumgrooves und ausgereifte Begleitmuster. Anhand der gespielten Noten und Akkorde — und ergänzt durch die intuitive Bedienung von Reglern, Fadern und Schaltern — erzeugt KARMA verblüffende und bisher ungehörte musikalische Effekte. In seiner stark verbesserten zweiten Generation bietet der Engine in der Standardausstattung des KRONOS jetzt Features wie KARMA Wave-Sequencing, Note Mapping und 8 Scenes pro Layer, welche die Konzeption eines Songs beflügeln und ein Highlight jeder Live-Performance bilden.



KARMA® (Kay Algorithmic Real-time Music Architecture) und das KARMA-Logo sind eingetragene Warenzeichen für eine von Stephen Kay, Karma Lab LLC, patentierte Technologie. www.karma-lab.com

Drum Tracks

Diese viel beachtete Funktion, die Drum Pattern automatisch abspielt, wurde 2007 als Feature des M3 Music Workstation/Synthesizers vorgestellt und ist in ihrer modernsten Version auch in den KRONOS integriert. Drum Tracks kann vom einfachen Klick Track über spontan skizzierte Drumspuren bis zu vollwertigen Drumbegleitungen für Musikproduktionen einfach alles erzeugen.

In ihrer für den KRONOS erweiterten Version enthält Drum Tracks jetzt auch professionelle Drum-Performances, deren Grooves die spezielle Spielweise von Profi-Drummern einfangen und die Fähigkeiten eigenständiger Drum-Computer herausfordern.

Open Sampling System

Mit KORGs Open Sampling System kann KRONOS in jedem seiner Modi - ob Program, Combination oder Sequencer - schnell und unkompliziert externe Audioquellen sampeln. Im Open Sampling Mode lässt sich sogar die KRONOS-Performance selbst resampeln. Mit der User Sample Bank, die den Komfort der EXs Sample Library auf User Samples überträgt, kann man eigene Samples laden und abspielen und auf die gigantische Kapazität der SSD zurückgreifen.

Via USB lassen sich Samples im AIFF-, WAV-, SoundFont 2.0- und AKAI S1000/3000-Format in den Speicher laden. Für den schnellen Austausch großer Datenmengen mit einem Computer ist ein USB Ethernet-Adapter verfügbar. So kann man zuvor am PC erstellte Instrumente oder Samples nutzen, um mit KRONOS allein ein komplettes Musikproduktions-Setup aufzubauen.

16-Spur MIDI-Sequenzer / 16-Spur Audio-Recorder

Die Sequencer/Recording-Sektion des KRONOS bietet 16 MIDI-Spuren plus 16 Audio-Spuren und erlaubt den Aufbau erstklassiger Performances und brillanter Produktionen. Mit MIDI-Sequencing und den KARMA-, Drum Track- oder RPPR (Realtime Pattern Play/Recording)-Funktionen lassen sich Ideen, Inspirationen und professionelle Phrasen mühelos einfangen.

Der 16-Spur Audio-Recorder zeichnet gleichzeitig bis zu vier Spuren an unkomprimierten 16-Bit/24-Bit Daten mit einer Samplingrate von 48 kHz auf. Sie spielen einfach zu den aufgenommenen Spuren, ergänzen Effekte, resampeln den KRONOS und platzieren die WAV Resample-Datei direkt auf eine Spur. Zum Feintuning der Spuren nutzen Sie die Mixer-Automation und Editierfunktionen wie Copy, Paste und Normalize, etc. , um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Dann schließen Sie einen USB CD-Brenner an und stellen Ihr Album direkt über das TouchView-Display zusammen.

16 onboard Effektprozessoren

Mit den 16 internen Effekten des KRONOS geben Sie Ihren Klangkreationen den letzten Schliff. Jeder der 12 Insert-Effekte lässt sich auf ein oder mehrere Timbres einer Combination oder auf eine oder mehrere Spuren des Sequenzers anwenden. Zusätzlich sind zwei Master-Effekte zur Bearbeitung der Sends 1/2 und zwei Total-Effekte für alle Spuren der Endmischung verfügbar.

Mit den separaten 3-Band-EQs pro Timbre, Sequenzer- und Audiospur kann man Sounds subtil aufeinander abstimmen oder den Gesamtklang kreativ modifizieren.

USB/MIDI Host-Ports für MIDI Control Surfaces

Standardkonforme USB MIDI-Controller sind direkt an KRONOS anschließbar. Bei den Pad-bestückten USB MIDI-Controllern von KORG (nanoPAD, nanoPAD2, padKONTROL) werden die Pads 1 bis 8 automatisch auf die virtuelle Chord Pad-Funktion des KRONOS gemappt, damit man mit ihnen Drums spielen, Akkorde triggern oder diese im Chord-Modus wechseln kann.

Fortschrittliche Steuersektion

Neben den direkt über das TouchView-Display modifizierbaren Parametern bietet KRONOS auch eine Fülle von Realtime Controllern, die seine Performance verbessern und das Navigieren erleichtern. Links der Tastatur findet man einen 4-Weg Joystick, Ribbon Controller und zwei zuweisbare Schalter. Ganz in der Nähe ist noch ein Vector-Joystick verfügbar. Über der Tastatur erlauben neun Fader, acht Drehregler und mehrere Schalter verschiedenste Echtzeit-Interaktionen mit Kernfunktionen des eindrucksvollen KRONOS-Sounds. Der Damper Pedal-Eingang unterstützt auch Half-Damping für noch realistischere Pianoklänge. Daneben befinden sich zwei frei belegbare Eingänge für jeweils ein Fußpedal und einen Fußschalter.

Gewichtete RH3-Tastatur mit echter Hammermechanik

Die 88er und 73er KRONOS-Modelle verwenden KORGs exzellente RH-3 Real Weighted Hammer Action Tastatur. Sie bietet ein authentisches und präzises Spielgefühl mit vier unterschiedlich harten Anschlagzonen und vermittelt so ein echtes Pianoerlebnis.

Sogar das üppige 88er Modell ist noch schlank genug für einen standard Keyboard-Ständer. Ein weiteres Indiz für KRONOS' perfekte Balance von Funktionalität und Design.

Leicht gewichtete Natural Touch-Ansprache

Für jene Musiker, die die ultra-schnelle Ansprache einer Synthesizer-Tastatur vorziehen, auf Orgel-Performances spezialisiert sind oder auf möglichst geringes Transportgewicht Wert legen, wurde das 61er KRONOS-Modell mit einer leicht gewichteten, ausdrucksfähigen Synthesizer-Tastaturmechanik ausgerüstet.

Smooth Sound Transitions verhindern Dropouts beim Soundwechsel – in jedem Modus

Beim Wechseln von Program-Sounds als Vorbereitung auf den nächsten Part einer Performance oder beim Umschalten vom Program- in den Combi-Modus genießt der aktuell ausgegebene Sound plus Effekt immer Vorrang, um nahtlose Übergänge ohne Dropouts sicherzustellen. Diese Funktion wird von Profimusikern sehr gelobt und geschätzt.

Neun Synthesizer Engines in einem Instrument vereint

KRONOS kombiniert neun unabhängige Synthesizer/Sound Engines in einem einzigen eigenständigen Musikinstrument. Dank dynamischer Stimmenzuordnung und neuer Technologien teilen sich alle Sound Engines reibungslos eine stabile, optimierte Hardware-Plattform. Mit spektakulärem Ergebnis!

SGX-2 (Premium Piano) Piano Sound Engine

Sie haben die Wahl! Zusätzlich zum renommierten German Grand und Japanese Grand der SGX-1 Engine bietet das erweiterte KRONOS SGX-2 Premium Piano jetzt das erlesene Berlin Grand.

Zusammen mit der EXs12 Austrian Grand-Option (separat erhältlich) kann KRONOS die größten Namen der Konzertflügel-Welt in sich vereinen.

Pro Taste aufgenommene, loop-freie Stereo-Samples liefern ein natürliches, authentisches Abklingverhalten. Ein verbessertes 12-stufiges Velocity Switching übertrifft die bisherigen 8-stufigen Daten deutlich und Features wie Pedal-Saitenresonanz und Una Corda-Sampledaten reproduzieren jede Nuance einer Konzertflügel-Darbietung.

Saitenresonanz

Bei gedrücktem Dämpferpedal können alle Saiten des Pianos frei schwingen. Wenn nun eine Taste angeschlagen wird, beginnen andere Saiten mitzuschwingen, da deren Obertöne mit denen der Originalsaite verwandt sind. Der SGX-2 kann diese Saitenresonanzen präzise einfangen und reproduzieren und dem Flügelklang eine weitere wertvolle Schattierung hinzufügen.

* Die Obertöne von Saitenresonanzen findet man auf dem String Length Edit-Bildschirm.

Una Corda

Das linke Pedal eines Konzertflügels nennt man Soft-Pedal oder mit seinem technischen Namen "Una Corda" (ital. für "eine Saite"). Normalerweise schlagen die Pianohämmer alle Saiten einer bestimmten Note an - gewöhnlich drei oder zwei. Ein Druck auf das Soft/Una Corda-Pedal verschiebt die gesamte Pianomechanik, wodurch die Hämmer nur noch eine Saite anschlagen. Der resultierende Klang ist leiser und gedämpfter. Die neuen Una Corda-Samples des SGX-2 Piano Engine reproduzieren diese subtilen Verschiebungen von Lautstärke und Klangfarbe naturgetreu und erlauben authentische Pianodarbietungen mit allen Pedalbewegungen.

*Una Corda-Einstellungen für das Fußpedal (separat erhältlich) kann man auf dem Bildschirm vornehmen.

EP-1 (MDS Electric Piano) Electric Piano Sound Engine

Die KRONOS EP-1 Sound Engine reproduziert originalgetreu sechs der beliebtesten klassischen E-Pianos.

Die MDS (Multi-Dimensional Synthesis) Technologie erlaubt eine übergangsfreie Wiedergabe unterschiedlicher Dynamikstufen und eliminiert gleichzeitig das unnatürliche Verhalten geloopter Samples.

Diese modellierte Sound Engine reagiert nahtlos auf die Spielweise des Musikers bis hin zu energiegeladenen Höhepunkten und bietet einen verblüffenden Dynamikbereich, der die Grenzen der digitalen Klangerzeugung stark erweitert. Nicht nur die sechs legendären Modelle, sondern auch die verschiedenen Verstärker, Boxen, Lautsprecher und standard vintage Effekte werden realistisch simuliert. Von den Samples über den Anschlag bis zu den Effekten sind alle Aspekte des Sounds in einer Instanz zum ultimativen E-Piano kombiniert.

CX-3 Tonewheel-Orgel 
Tonewheel Organ Sound Engine

Die original KORG CX-3 Combo-Orgel wurde 1980 vorgestellt und war sofort ein riesiger Erfolg.

Zur Jahrtausendwende erlebte diese klassische Orgel als neues Produkt mit altem Namen und modernster Technologie ein ebenso erfolgreiches Comeback.

Die CX-3 Engine des KRONOS ist eine exakte Nachbildung dieses berühmten Tonewheel-Instruments. Vakuumröhrenverstärker und Effekte wie Vibrato/Chorus wurden mit proprietärer KORG-Technologie perfekt reproduziert.

Besondere Aufmerksamkeit galt der Rotary Speaker Sektion mit 7 wählbaren Typen, deren Geschwindigkeit (Slow/Fast) auf der X-Achse des KRONOS-Joystick steuerbar ist. Sogar besondere Eigenheiten wie Instabilitäten, Clipping, Übersprechen und Geräusche der Tonewheels wurden akribisch analysiert und simuliert. Die Orgelsounds unvergesslicher Performances — manchmal von den Originalmusikern selbst programmiert – sind hier verfügbar und warten auf ihren Einsatz.

HD-1 (High Definition Synthesizer) PCM Sound Engine

HD steht für “High Definition” und kennzeichnet den exzellenten Sound des HD-1, der bei KORGs proprietären Sample Playback-Oszillatoren mit minimalstem Alialising beginnt und bis zu breitbandigen Multimode-Resonanzfiltern, extrem schnellen, glatten Hüllkurven und mächtigen LFOs reicht.

Der HD-1 ist die leistungsstärkste PCM Sound Engine der KORG-Firmengeschichte und bietet das gesamte PCM-Knowhow, das sich seit dem M1 entwickelt hat. Alle renommierten PCM Sounds wurden von spezialisierten Sound-Designern erstellt. Daten, die bei früheren Modellen notgedrungen aus Speichermangel weggelassen wurden, sind beim KRONOS wieder verfügbar. Die Größe des Wellenform-Speichers allein kann schon mit einem PC-basierten Sound Engine konkurrieren. Der wahre Unterschied liegt allerdings bei dem wesentlich höheren Qualitätsniveau, das beim Spielen dieser Sounds als Instrumente auf dem KRONOS offensichtlich wird. Wenn die besten Techniker auf der besten Plattform nach der höchsten Qualität streben, kann das Ergebnis nur HD-1 heißen.

MS-20EX (Legacy Analog Collection) Analog Modeling Sound Engine

Vollgepackt mit modernster Technologie, zeigt KRONOS dennoch Respekt für die Klassiker. Der 1978 vorgestellte KORG MS-20 faszinierte viele Synth-Fans schnell mit seiner facettenreichen Persönlichkeit, die auf dichten, massiven Sounds, aggressiven Filtern und Patching-Optionen für unbegrenzte Klangkreationen aufbaute. Dank KORGs CMT (Component Modeling Technology) gelingt dem MS-20EX nicht nur eine originalgetreue Emulation des MS-20, sondern auch eine dramatische Erweiterung der Patch Panel-Funktionalität.

Man kann Filter mit Audio-Oszillatoren modulieren, Audio-Eingänge als Steuersignale nutzen und alle Originalregler mit Modulationsquellen wie Hüllkurven, LFOs und Realtime Controllern manipulieren. Eine unbegrenzte Spielwiese. Und natürlich ist die KRONOS-Version einzigartig und sogar polyphon spielbar.

PolysixEX (Legacy Analog Collection) Analog Modeling Sound Engine

Der 1981 vorgestellte Polysix bot 6-stimmige Polyphonie plus Programmspeicher bei überraschend günstigem Preis. Mit seinem selbstoszillierenden 4-Pol-Filter, dem butterweichen Analog-Oszillator und Suboszillator sowie dem üppigen Chorus/Ensemble-Effekt erweitert der PolysixEX die Möglichkeiten des Originals in viele kreative Richtungen.

Wenn die Sounds der frühen 80er gefragt sind, liefern die Streicher und Pads des Polysix die passende Antwort. Auch der klassische Arpeggiator darf natürlich nicht fehlen. Und eine erweiterte Polyphonie gibt's als Bonus obendrauf.

AL-1 (Analog Synthesizer) Analoge HiFi Modeling Sound Engine

Der mit Funktionen gespickte AL-1 arbeitet mit dem gleichen premium Analog Modeling Sound Engine, der 2005 zum ersten Mal im KORG OASYS (Open Architecture Synthesis Studio) zum Einsatz kam. Völlig ohne Aliasing-Störgeräusche liefert diese Sound Engine die geschmeidigen, faszinierenden Sounds der Analogsynthese und erzeugt mit seinen Oszillator-Wellenformen und Filter-Morphings neuartige Klänge, die für analoge Synths der Vergangenheit unerreichbar waren.

MOD-7 (Waveshaping VPM Synthesizer) VPM/FM Synthesis Sound Engine

Basis der VPM-Synthese dieser Sound Engine ist die VPM (Variable Phase Modulation)-Technologie zweier klassischer Instrumente, dem 1995 erschienenen Prophecy und seiner Weiterentwicklung, dem 1997 folgenden Z1. Ergänzt durch PCM Sample Playback, Multimode-Filter und externe Einspeisungen entsteht ein frei patchbarer semi-modularer Synthesizer, der sich mit etwas Waveshaping, Ringmodulation, einigen Samples, subtraktiver Synthese und modularem Patchpanel-System in den MOD-7 verwandelt.

Dieser extrem vielseitige Synth bietet alles, von klassischen FM-Keyboards, Glocken und Bässen (inklusive Import von echten DX-Synthsounds) bis zu rhythmischen Soundscapes und strahlenden, epischen Pads.

STR-1 (Plucked Strings) Physical Modeling Sound Engine

KORGs in vielen Jahren erworbenes Fachwissen über physikalische Modelle bildet die Basis dieser Physical Modeling Sound Engine für Saiteninstrumente. Die Sound Engine nutzt modernste Technologien und erzeugt Klänge, die anders auf Feinheiten des Anschlags reagieren als PCM-basierte Klangerzeuger: A- und E-Gitarren, Cembali, Clavinets, Harfen, Glocken und ethnische Instrumente. Zudem kann man auch Neuland betreten und Sounds synthetisieren und modifizieren, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Dies ist ein Sound Engine der Zukunft, mit dem Synthesizer-Programmierer völlig neue Klänge entwerfen können.

Neueste Systemversion

Die KRONOS Systemversion 3.0 wird für alle KRONOS-Nutzer zusammen mit der Ankündigung des neuen KRONOS veröffentlicht (Downloads sind wahrscheinlich ab dem 27. November 2014 möglich).

KRONOS/KRONOS X-Nutzer können dieses Betriebssystem ebenfalls kostenlos herunterladen und dadurch fast die komplette Funktionalität (*) des neuen KRONOS nutzen, inklusive SGX-2 premium Piano Sound Engine und neuem Set List-Bildschirm.

(*) Die PCM-Daten für das Berlin Piano werden kostenlos als Demo-Version bereitgestellt (wahrscheinliche Veröffentlichung Ende Januar 2015, der Preis steht noch nicht fest).

Spezifikation

System

System:

            KRONOS System Version 3.0

Tastatur:

            88er-Modell:RH3 („Real Weighted Hammer Action 3“)

            73er-Modell: RH3 („Real Weighted Hammer Action 3“)

            61er-Modell: Leicht gewichtet, natürliche Ansprache

Klangerzeugung

Syntheseverfahren:  9
        SGX-2         Premium Piano (Akustisches Klavier)
        EP-1         MDS Electric Piano (E-Piano)
        HD-1         High Definition Synthesizer (PCM Virtual Memory Technology)
        AL-1         Analog Synthesizer (Analog Modeling)
        CX-3         Tonewheel Organ (Tonewheel Organ Modeling)
        STR-1         Plucked String (Physical Modeling)
        MOD-7         Waveshaping VPM Synthesizer (VPM-Synthese)
        MS-20EX     Component Modeling Technology (Analog Modeling)
        PolysixEX     Component Modeling Technology (CMT Analog Modeling)
    
Maximale Polyphonie*1*2:
        SGX-2:         100 Stimmen*3
        EP-1:         104 Stimmen
        HD-1:         140 Stimmen
        AL-1:         80 Stimmen
        CX-3:         200 Stimmen
        STR-1:         40 Stimmen
        MOD-7:     52 Stimmen
        MS-20EX:     40 Stimmen
        PolysixEX:     180 Stimmen

*1: In seltenen Fällen, wenn eine große Anzahl prozessorintensiver Effekte simultan genutzt werden (z. B. mehr als 14 O-Verbs gleichzeitig), kann sich die Polyphonie leicht reduzieren.
*2: Ein Teil des KRONOS Multicore Prozessors widmet sich der Stimmenerzeugung, während ein anderer Teil für die Erzeugung der Effekte zuständig ist. KRONOS verteilt die Voice Processing Power automatisch und dynamisch zwischen den Engines. Die angegebene maximal erreichbare Stimmenanzahl wird erzielt, wenn 100 % der Voice Processing Power einem einzigen Engine zugewiesen wird.
*3: 100 Dual-Stereonoten (entsprechen maximal 400 Stimmen)   

Preset PCM: 314 MB (ROM 1505 Multisamples, 1388 Drumsamples)

        PCM-Expansion Libraries:
        EXs1 - ROM Expansion
        EXs2 - Concert Grand Piano
        EXs3 - Brass & Woodwinds
        EXs4 - Vintage Keyboards
        EXs5 - ROM Expansion 2
        EXs6 - SGX-1 German D Piano
        EXs7 - SGX-1 Japanese C Piano
        EXs8 - Rock Ambience Drums
        EXs9 - Jazz Ambience Drums
        EXs17 - SGX-2 Berlin D Piano
        EXs18 - KORG EXs Collections   

RAM-Kapazität des PCM-Speichers: ca. 2 GB *4

*4: Der für den Sampling-Modus verfügbare Speicher richtet sich nach der Nutzung der Expansion PCM Libraries und User Sample-Bänke. Ab Werk stehen ca. ? MB zur Verfügung   Wird bald korrigiert, bitte warten.
(nach Laden der „PRELOAD.KSC“-Datei”).   

Wave Sequenzen: 598 User-Speicher, 187 ab Werk

Unterstützung von Stereo-Multisamples, Synchronisierung einzelner Noten und tempo-basierter Einstellungen.

SGX-2 Programs

Premium Piano:
Virtual Memory Technology (VMT) spielt große Samples direkt von der internen SSD ab.
Volles Tasten-Stereo-Sampling, chromatisch gesampelt mit bis zu 12 Dynamikstufen, kein Looping.
Dämpferresonanzen und mechanische Geräusche werden reproduziert.
Modellierte Saitenresonanz.
Una Corda Sample-Unterstützung

PCM:
EXs6 - SGX-1 German D Piano
EXs7 - SGX-1 Japanese C Piano
EXs12: SGX-1 Austrian D Piano (optional via Sound Library)
8 Dynamikstufen, keine Una Corda-Samples
Exs17 - Berlin D Piano
12 Dynamikstufen, inklusive Una Corda-Samples

Pianotypen: 64
(Bei den Werkseinstellungen erzeugen die 16 Variationen des EXs12 SGX-1 Austrian D Piano keinen Sound. Hierzu muss man die EXs12 Option herunterladen.)

Oszillatorsteuerung:
Damper Resonance, Damper Noise, Mechanical Noise, Note Release, Modeled String Resonance, Una Corda.

EP-1 Programs

MDS Electric Piano:
E-Pianos des Typs Tine und Reed arbeiten mit Multi-Dimensional Synthesis (MDS) und Vintage-Effekten.

Electric Piano-Modelltypen: 6
Tine EP I, Tine EP II, Tine EP V, Tine EP DMP, Reed EP200, Reed EP200A   

Oszillatorsteuerung:
Harmonic Sound Level, Attack Noise, Level, Release Noise Level, Attack Brightness, Hammer Width

Bedienelemente:
Tine Type: Preamp Volume, Tone (Treble, Bass), Vibrate (On/Off, Intensity, Speed),
Amp/Cabinet (On/Off, Drive)*5
Reed Type: Preamp Volume, Tone (Treble, Bass), Vibrate (Intensity, Speed), Amp/Cabinet (On/Off, Drive)*5   

Effekttypen: 9
Small Phase, Orange Phase, Black Phase, Vintage Chorus, Black Chorus, EP Chorus, Vintage               Flanger, Red Comp, VOX Wah

HD-1 Programs

Advanced Vector Synthesis:
Beeinflussung der Oszillatorlautstärke sowie Synthese- und Effektparameter mit einem Vektor-Joystick und einer tempo-synchronisierbaren Vektorhüllkurve.    

Struktur:
Single: nur OSC1, Double: OSC1 und OSC2.
Im Double-Modus können zwei völlig eigenständige Synthstimmen mit eigenen Wellenformen (inklusive „Velocity Switching“), 2 Filtern, EGs, LFOs usw. als Layer erstellt werden.

Drums: ein Drumkit, Double Drums: zwei Drumkits.   

Oszillatoren:
Virtuelle Speichertechnologie (VMT) spielt große Samples direkt von der internen SSD ab. 
8 Velocity-Zonen pro Oszillator („Velocity Switching“, „Crossfade“, „Layer“)
Jede Zone kann ein(e) Mono- oder Stereo-Multisample oder Wavesequenz ansteuern

Filter:

Zwei Multi-Mode Filter pro Oszillator (Low-Pass, High-Pass, Band-Pass und Band-Reject),4 mögliche Filter-Routings (Single, Serial, Parallel und 24dB Modus)    EQ:3-Band-EQ mit durchstimmbaren Mitten  

Driver:
Non-Linear Driver und Low Boost pro Oszillator

Modulation:
3 Envelope-Generatoren, 2 LFOs pro Oszillator, Common LFO, 4 Key Tracking-Generatoren, AMS (Alternate Modulation Source), 2 AMS-Mixer

EXi Programs Common

Advanced Vector Synthesis:
Beeinflussung der Oszillatorlautstärke sowie Synthese- und Effektparameter mit einem Vektor-Joystick und einer Tempo-synchronisierbaren Vektorhüllkurve.

Modulation:
Common Step-Sequenzer, AMS (Alternate Modulation Source), Common LFO, 2 Key Tracking-Generatoren

EQ:
3-Band-EQ mit durchstimmbaren Mitten

AL-1 Programs

Oszillatoren:
Oszillatoren mit extrem geringem Aliasing
OSC1, OSC2 + Sub-Oszillator + Noise-Generator; Ringmodulation, FM und Sync

Audio-Input:
Bearbeitung externer Audiosignale mit Ring Modulator, Filter, Driver, Amp und EQ   

Filter:
2 Multi-Mode Filter (Low-Pass, High-Pass, Band-Pass und Band-Reject), 4 mögliche Filter-Routings (Single, Serial, Parallel und 24dB Modus), MultiFilter-Modus (nur Filter „A“); modulierbare Mischung aus Low-Pass, High-Pass, Band-Pass und „Dry“ für eine Vielzahl einzigartiger Filtertypen und -effekte

Driver:
Non-Linear Driver und Low Boost pro Oszillator

Modulation:
5 Envelope-Generatoren, 4 LFOs pro Oszillator, 2 AMS-Mixer; Step-Sequenzer für jeden Oszillator.

CX-3 Programs

Tonewheel Organ Modeling:
Phasensynchrone Tonräder („Clean“- und „Vintage“-Modus), Percussion, „Key Click“, „Wheel Brake“

EX-Modus:
4 zusätzliche Zugriegel (frei definierbar) und erweiterte Percussion.

Interne Effekte:
Rotary Speaker, Vibrato/Chorus, Amp Modeling mit Overdrive, 3-Band-EQ  

Zugriegelbedienung:
9 Fader im Bedienfeld (regelbar auch via „Tone Adjust“)  

Split:
Upper, Lower (auch im EX-Modus)   

Modulation:
2 AMS-Mixer

STR-1 Programs

Physically Modeled String:
Enthält physikalische Modelle der Dämpfung, des Abklingverhaltens, der Klangausbreitung, der Nichtlinearität, der Obertöne, 2 Pick-Ups und mehr.
Weitere Saitenparameter sind in Echtzeit steuerbar.

String Excitation:
3 separate Auslöserquellen können simultan verwendet werden: Pluck, Noise und PCM. 16 vorprogrammierte „Pluck“-Typen mit modulierbarer Breite und Zufallsgeneration. Noise-Generator mit Saturation und eigenem Low-Pass Filter        

PCM-Oszillator:
KORGs neue Technologie mit extrem geringem Aliasing, wie bei HD-1;
4 Velocity-Zonen pro Oszillator; Verwendung jedes beliebigen Mono-Multisamples (ROM, EXs, User Sample Bank oder Sampling-Modus).
Unterstützt virtuellen Speicher.

Excitation Filter:
Separates 2-Pol Multimode-Filter für die „Gestalt“ der Saitenerregung.
Das Filter kann für jeden Auslöser separat aktiviert/deaktiviert werden.
Low-Pass, High-Pass, Band-Pass und Band-Reject

Audio-Input und Feedback:
Audiosignale können in Echtzeit „durch die Saite“ geleitet werden – inklusive effektbasierter Rückkopplung.

Die modellierte Rückkopplung enthält einen modulierbaren Entfernungs- und Richtungsparameter (zwischen Instrument und Verstärker).

Filter:
2 Multi-Mode Filter pro Oszillator; Single, Serial, Parallel (mit gesplittetem Stereo-Output) und „24dB“ (4-Pol) Konfigurationen. Low-Pass, High-Pass, Band-Pass und Band-Reject

Multimode-Filter (nur Filter „A“):
Modulierbare Mischung aus Low-Pass, High-Pass, Band-Pass und „Dry“-Input für eine Vielzahl einzigartiger Filtertypen und -effekte
Modulation:
5 Envelope-Generatoren, 4 LFOs pro Oszillator, 2 Key Track-Generatoren, String-Tracking Generatoren, 4 AMS-Mixer.

MOD-7 Programs

Waveshaping VPM Synthesizer:
Kombiniert „Variable Phase Modulation“ (VPM) mit Waveshaping, Ringmodulation, PCM-Sample-Wiedergabe und subtraktiver Synthese; kann SYX-Dateien lesen und wandeln.   

Oszillatoren:
6 VPM/Waveshaping/Ringmodulation-Oszillatoren:
Phase und modulierbare Tonhöhe für jeden Oszillator.
101 Waveshape-Tables, modulierbare „Drive“- und „Offset“-Funktion.
Anwendungsmöglichkeiten: Oszillatoren, Waveshaping oder Ringmodulatoren für andere Signale.

PCM-Oszillator:
KORGs neue Technologie mit extrem geringem Aliasing, wie bei HD-1.
4 Velocity-Zonen pro Oszillator.
Verwendung jedes beliebigen Mono-Multisamples (ROM, EXs, User Sample-Bank oder Sampling-Modus). Unterstützt virtuellen Speicher.

Audio-Input:
Echtzeitbearbeitung von Audiosignalen mit den VPM-Oszillatoren und Filtern.

Filter:
2 Multi-Mode Filter pro Oszillator. (Low Pass, High Pass, Band Pass und Band Reject Modi)
2 Filter Looping-Typen (parallel and 24 dB “4-Pol”)

Multimode-Filter (nur Filter „A“):
Modulierbare Mischung aus Low-Pass, High-Pass, Band-Pass und „Dry“-Input für eine Vielzahl einzigartiger Filtertypen und –effekte.

Patch-Panel:
Unterstützt die Wahl eines vorprogrammierten Algorithmus (78 Typen) und freie Patch-Verbindungen.
3 Mixer mit 2 Eingängen/1 Ausgang für die Skalierung oder Kombination von Audiosignalen, komplett modulierbar, mit Phasenumkehrung.
Hauptmixer mit 6 Eingängen, modulierbarer Pan-Position und Lautstärke, Phasendrehung

Modulation:
10 Hüllkurven-Generatoren, 4 LFOs pro Oszillator, 9 Key Tracking-Generatoren, Step-Sequenzer für jeden Oszillator, 4 standard AMS-Mixer plus 4 vereinfachte AMS-Mixer.

MS-20EX Programs

Oszillatoren:
Oszillatoren mit vernachlässigbarem Aliasing; VCO1, VCO2, Ring Mod, Pink- und White Noise-Generatoren

Audio-Inputs:
Echtzeitbearbeitung mit dem Synthesizer Engine und ESP (Externer Signalprozessor)

Filter:
12dB/Oktave, resonanzfähige High-Pass und Low-Pass Filter

ESP-Sektion:
24dB/Oktave, Low Cut und High Cut Filter pro Oszillator.

Patch-Panel:
Frei kombinierbare Audio- und Modulationssignale in vorliegenden Audio-Formaten    

Patch-Points:
        Tastatur:
        Keyboard CV Out, Keyboard Trigger Out, VCO1+VCO2 CV In, VCO2 CV In
        VCO:
        VCO1+VCO2 External Frequency Control In, VCO1 Out, VCO2 Out
        VCF:
        External Signal In, External HP Filter Cutoff Frequency Control In, External LP Filter Cutoff                           Frequency Control In, HPF Out, LPF In, LPF Out
        VCO+VCF:
        Total External Modulation In
        VCA:
        External Initial Gain Control In, VCA In
        EG:
        EG1 Envelope Signal Normal Out, EG1 Envelope Signal Reverse Out, EG1+EG2 Trigger In, EG1                Trigger In, EG2 Envelope Signal Reverse Out
        MG:
        Triangle Out, Rectangle Out
        Noise Generator:
        Pink Noise Out, White Noise Out
        Sample & Hold:
        Clock Trigger In, Sample Signal In, S/H Out
        Modulation VCA:
        Control Voltage In, Signal In, Signal Out
        Manuelle Steuerung:
        Control Wheel Out, Momentary Switch
        ESP:
        Signal In, AMP Out, BPF In, BPF Out, F-V CV Out, Envelope Out, Trigger Out
        Andere:
        EXi Audio In, Mixer 1 In, Mixer 1 Out, Mixer 2 In, Mixer 2 Out       

ESP (External Signal Processor):
        Audiosignale externer Quellen können als Auslöser und/oder CV-Quelle verwendet werden.

Modulation:
Original DAR (Delay, Attack, Release) und HADSR (Hold, Attack, Decay, Sustain, Release) EGs (Hüllkurvengeneratoren) 1 & 2, Original-MG (mit MIDI-Synchronisation), Sample & Hold, MVCA,
KRONOS: 4 zusätzliche Multi Stage Envelopes, 4 zusätzliche LFOs pro Oszillator und 4 AMS-Mixer.

PolysixEX Programs

Oszillatoren:
        VCO:
        Saw, Pulse, PWM
        Suboszillator:
        Off, 1 Oktave tiefer, 2 Oktaven tiefer

Filter:
        24dB (4-Pol)/Oktave, resonanzfähiges Low-Pass Filter

Effekte:
        Interner Polysix Chorus, Phaser und Ensemble

Arpeggiator:
        Interner Arpeggiator mit MIDI-Synchronisation und einstellbarem Range, Mode und Latch

Modulation:
        Polysix: Original ADSR-Hüllkurve und MG (mit MIDI-Synchronisation)
        KRONOS: 2 zusätzliche Multi-Stage Envelopes, 2 zusätzliche LFOs pro Oszillator und 4 AMS-Mixer.

Combination

Anzahl der Timbres:
maximal 16

Masterkeyboard-Funktionen:
Keyboard-und Velocity Splits, Layer und Crossfades von bis zu 16 Programs und/oder externen MIDI-Geräten. Mit der Tone Adjust Parameter-Funktion kann man Programmeinstellungen modifizieren und mit der Master Keyboard-Funktion externe MIDI-Geräte steuern.

Advanced Vector Synthesis:
Beeinflussung der Oszillatorlautstärke sowie der Synthese- und Effektparameter via Vektor-Joystick und einer tempo-synchronisierbaren Vektorhüllkurve.

Drumkits

System:
Zuweisbare Stereo/Mono-Samples mit 8 Velocity-Zonen pro Oszillator (inkl. Crossfade-Funktionen)

Programs/Combinations/Drumkits
  • 2560 Programs im User-Speicher (1792 [896 HD-1 + 896 EXi] ab Werk)
  • 1792 Combinations im User-Speicher (512 ab Werk)
  • 264 Drumkits im User-Speicher (78 ab Werk)
  • 256 GM Level2 Preset Programs + 9 GM Level 2 Drum Preset Programs
Set Lists

Anzahl der Set Lists/Slots:
128 Set Lists, 128 Slots pro Set List
Jede Set List bietet einen grafischen 9-Band-EQ und eine Tone Adjust-Funktion, mit der man Program-Einstellungen vornehmen kann.
Transpose-Einstellung.
Hold Time-Einstellung der Smooth Sound Transitions (SST) wird für jeden Slot unterstützt.

Sampling

System:
Open Sampling System (Resampling, In-Track Sampling)

Bit-Tiefe/Sampling-Frequenz:
        RAM: 16-Bit/48 kHz, Stereo/Mono-Sampling
        DISK: 16- oder 24-Bit/48 kHz

Aufnahmezeit:
        RAM: Abhängig vom zur Verfügung stehenden PCM RAM-Speicherplatz
        DISK: Max. 80 Minuten Stereo (879 MB: 16-Bit)

Sample-Speicher:
        16000 Samples/4000 Multisamples (128 Indizes pro Multisample)

Ripping:
        Direktes Sampeln (Ripping) von Audio-CD (CD-DA)

Formate:
        KORG-Format, AKAI S1000/S3000-Daten (mit “Advanced Program Parameter Conversion“);
        SoundFont 2.0-, AIFF- und WAVE-Formate

Bearbeitungsfunktionen:
        Time Stretch, Time Slice, Crossfade Loop und andere gebräuchliche Editierfunktionen.

Effekte

Insert-Effekte: 12
        (Stereo In / Stereo Out)

Master-Effekte: 2
        (Stereo In / Stereo Out)

Allgemeine („Total“) Effekte: 2
(Stereo In / Stereo Out)

Timbre-EQ:
        3-Band-EQ für jedes Timbre/jede Spur

Effekttypen: 197

Modulation:
        Dynamische Modulation und Common LFO

Effekt Control Busse:
Stereo Side-Chains für Kompressoren, Gates, Vocoder etc.

Effekt-Presets:
insg. 783 Presets, max. 32 pro Effekt (Preset User)

KARMA

KARMA-Module:
1 Modul im Program-Modus, 4 Module im Combination- und Sequencer-Modus

Generated Effects (GE):
2048 Presets, 1536 User (96 ab Werk)

Controller:
On/Off, Latch, Chord, Assign, Module, Control, KARMA Realtime Control Sliders [1] – [8], KARMA Scene [1] – [8], KARMA Switches [1] – [8], KARMA Wave-Sequencing, GE Sub Category, Freeze Randomize, Time Signature Control, Tempo Synchronize, Auto RTC (Real Time Control) Setup

Drum Track

Drum Track-Pattern:
718 Presets (die gleichen wie die Preset-Pattern für den MIDI-Sequenzer)
1000 User Pattern
Im Sequencer-Modus erstellte Pattern können in Drum Track User Pattern gewandelt werden.
Trigger Mode/Sync/Zone-Einstellungen können festgelegt werden.

Sequencer/HDR

Spuren:
        MIDI-Sequenzer: 16 Spuren + HD-Recorder: 16 Spuren + Master-Spur.
        Anzahl der Songs: 200 Songs   

Auflösung:
        1/480

Tempo:
        40,00 – 300,00 (1/100 BPM Auflösung)   

Maximale Speicherkapazität:
        400.000 MIDI-Events
        oder 300.000 Audio-Events

MIDI-Spuren:
        16 Spuren + Master-Spur
        718 Preset-/100 User-Patterns (pro Song)
        18 Preset-/16 User-Templates (Song-Vorlagen)

Format:
KORG-Format (KRONOS, OASYS), SMF-Formate 0 und 1.

Audio-Spuren:
Wiedergabe von 16 Spuren, Simultanaufnahme auf 4 Spuren, WAV-Format (16 oder 24 Bit).

Maximale Aufnahmedauer (1 Mono-Datei):
80 Minuten

Automation:
Volume, Pan, EQ und Send1/2; 10.000 Regionen (max.), Event Anchors, BPM Adjust

RPPR (Realtime Pattern Play and Record):
        1 Pattern-Set pro Song
        Auto Song Setup-Funktion

Allgemein

Disk-Modus:
Load, Save, Utility, Brennen von Audio-CDs, Abspielen von Audio-CDs, Datenspeicherfunktion (Sichern/Laden von MIDI SysEx-Daten), CD-R/RW (UDF-Format, Lesen & Schreiben), ISO9660 Level 1.

Spielhilfen:
        Vektor-Joystick, Joystick, Ribbon-Controller, Taster 1 & 2
        Steuersektion:
        Control Assign-Taster: Ordnen die Steuersektion den Timbres/Spuren, Audio, Extern, Realtime-                    Reglern/KARMA oder Tone Adjust/EQ zu.
        Mixer Knobs-Taster:
        Ordnet die Mixerregler einem Channel Strip oder der Individual Pan-Funktion zu, Reset Control-                      Taster, Solo-Taster, Regler 1-8, Taster 1-8 (obere Zeile), Taster 1-8 (untere Zeile), Fader 1-8,                       Master-Fader
        KARMA-Regler:
        On/Off, Latch, Module Control
        DRUM TRACK:
        On/Off

Display:
grafikfähiges, berührungsempfindliches 8“ TFT TouchView-Farbdisplay, SVGA (800 x 600 Pixel), Helligkeitsregelung

Ausgänge:      

== Analog ==

(MAIN) L/MONO, R:
6,3 mm TRS symmetrisch
Ausgangsimpedanz: 350 Ω Stereo; 175 Ω Mono (nur L/MONO),
Nennpegel: +4,0 dBu
Höchstpegel: +16,0 dBu (bei einer Lastimpedanz von 600 Ω oder mehr)
MAIN VOLUME-Regler steuert nur AUDIO OUTPUT (MAIN) L/MONO und R

Individual 1-4:
6,3 mm TRS symmetrisch
Ausgangsimpedanz: 350 Ω Stereo; 175 Ω Mono,
Nennpegel: +4,0 dBu
Höchstpegel: +16,0 dBu (bei einer Lastimpedanz von 600 Ω oder mehr)

Kopfhörer:
6,3 mm Stereo-Klinkenbuchse, Ausgangsimpedanz: 33 Ω, Höchstpegel: 60+60 mW (bei einer Lastimpedanz von 33 Ω),
MAIN VOLUME-Regler (gekoppelt mit AUDIO OUTPUT (MAIN))      

== Digital ==

S/P DIF:
Glasfaser (optisch), 24-Bit, IEC60958, EIAJCP-1201, Samplerate: 48 kHz, (die gleichen Signale wie L/MONO, R)
Digitale Ausgabe der gleichen Signale wie AUDIO OUTPUT (MAIN) L/MONO und R

USB-B:
24-Bit, Samplerate: 48 kHz, 2 Kanäle
(Digitale Ausgabe der gleichen Signale wie AUDIO OUTPUT (MAIN) L/MONO und R)    

Eingänge:      

== Analog ==
Audio-Inputs 1 und 2:
6,3 mm TRS symmetrisch
MIC/LINE-Eingangspegel-Schalter, LEVEL-Regler
Eingangsimpedanz: 10 kΩ
Nennpegel: LINE
+4 dBu (LEVEL-Regler = min.), –36 dBu (LEVEL-Regler = max.)
Nennpegel: MIC
–22 dBu (LEVEL-Regler = min), –62 dBu (LEVEL-Regler = max.)
Höchstpegel: LINE
+16 dBu (LEVEL-Regler = min.), –24 dBu (LEVEL-Regler = max.)
Höchstpegel: MIC
-10 dBu (LEVEL-Regler = min.), –50 dBu (LEVEL-Regler = max.)
Quellenimpedanz: 600 Ω
Fremdspannungsabstand: 95 dB (typisch)
Dynamikumfang: 95 dB (typisch)
Übersprechen: 95 dB, bei 1 kHz (typisch)      

== Digital ==

S/P DIF:
Glasfaser (optisch), 24-Bit, IEC60958, EIAJCP-1201, Samplerate: 48 kHz

USB-B:
24-Bit, Samplerate: 48 kHz, 2 Kanäle

Anschlüsse für Spielhilfen:
Dämpferpedal (Half-Damper Funktion unterstützt), frei definierbarer Fußtaster, frei definierbares Pedal

MIDI:
IN, OUT, THRU

USB:
USB A (TYP A) x 2
für Verbindungen zu externen USB-Geräten (QWERTY-Tastaturen, MIDI-Controller, Ethernet-Adapter und Speichermedien)
USB B (TYP B) x 1
MIDI/Audio-Interface
MIDI: 1 (16 Kanäle) Input / 1 (16 Kanäle) Output
Audio: 2-kanaliger Eingang/ 2-kanaliger Ausgang
*2 USB High-Speed Ports (480 Mbps)

Audio-Spezifikation:
        Frequenzgang:
        20 Hz – 22 kHz, +/-1,0 dB, 10 kΩ Last
        Klirrfaktor: 20 Hz – 22 kHz, 0,01 %, 10 kΩ Last (typisch)
        Fremdspannungsabstand: 95 dB (typisch)
        Dynamikbereich: 95 dB (typisch)
        Übersprechen: 95 dB bei 1 kHz (typisch)

Laufwerke:
62 GB SSD (2,5”)
Installation einer zweiten internen SSD möglich

Leistungsaufnahme:
        60 W
Abmessungen: (B x T x H)
        61er-Modell:  1040 x 364 x 134 mm
        73er-Modell:  1221 x 371 x 148 mm
        88er-Modell:  1443 x 371 x 148 mm
    Gewicht:
        61er-Modell:  14,3 kg
        73er-Modell:  21,1 kg
        88er-Modell:  24,1 kg

Lieferumfang:
Netzkabel, Quick Start-Anleitung, „Accessory DVD Discs 1-3“ (mit KRONOS-Bedienungshandbuch, Programmierhandbuch und Voice Name-Liste als PDF-Dateien; Video Manual; KORG USB-MIDI Treiber; Daten zur Systemwiederherstellung etc.)

Sonderzubehör

== Hardware ==    
    XVP-10: Expression/Volumenpedal
    EXP-2:   Expressionpedal
    DS-1H:  Dämpferpedal
    PS-1:     Fußtaster
    PS-3:     Fußtaster

HC-KRONOS2-61: Hard Case mit Rollen für KRONOS 61
HC-KRONOS2-73: Hard Case mit Rollen für KRONOS 73
HC-KRONOS2-88: Hard Case mit Rollen für KRONOS 88

== Software ==
EXs Expansion Samples-Serie, KRS KRONOS Professional Sound-Serie

Ansprechpartner

Unser Fachmann:
Bild von Martin Hall Martin Hall
0711 51098049 | E-Mail

Bild von Alex Maier Alex Maier
0711 51098024 | E-Mail

Bild von Alin Tunea Alin Tunea
0711 51098047 | E-Mail

Bild von Michael Kasper Michael Kasper
0711 51098046 | E-Mail

AUSGEZEICHNET.ORG