511,00 € *
Verkaufseinheit: 1 Stück

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Lieferzeit vom Vertrieb abhängig

Artikel wurde bereits nachbestellt.

Finanzierung möglich
  • 278336

Ansprechpartner

Bild von Alin Tunea Alin Tunea
0711 51098047

Bild von Cengiz Kocas Cengiz Kocas
0711 51098030

Bild von Josef John Josef John
0711 51098049

Testbericht
Video
Herstellertext von Korg MS-20 Mini: MS-20 mini MONOPHONIC SYNTHESIZER Der klassische... mehr
Produktinformationen "Korg MS-20 Mini"
  • Monophoner Analog Synthesizer
  • 37 Mini-Tasten
  • 2VCO/2VCA/2VCF/ 2EG/1LFO Struktur
  • Reproduktion der ursprünglichen Analogschaltung
  • Anschlüsse:MIDI-In/USB
  • inklusive Netzteil und 10 Patch-Kabel
Herstellertext von Korg MS-20 Mini:

MS-20 mini
MONOPHONIC SYNTHESIZER

Der klassische MS-20 –nachgebaut in Mini-Größe!
1978er Originalschaltungen erwachen zu neuem Leben 

1978 vorgestellt, ist der monophone MS-20 Synthesizer dank seines fetten, robusten Sounds, seiner mächtigen, ikonischen Analogfilter und den flexiblen Patching-Optionen bis heute heiß begehrt. Die typischen MS-20 Sounds des Originals, des KORG MS-20 Plug-In Synthesizers der Legacy Collection und der iMS-20 App für das iPad®, haben inzwischen mehr als 300.000 Nutzer begeistert.

Jetzt sind die Sounds des MS-20 im MS-20 mini zu neuem Leben erwacht. Die selben Ingenieure, die 1978 den MS-20 entwickelten, haben heute dessen Schaltungen originalgetreu reproduziert und sein physisches Format dabei auf 86 % der Originalgröße reduziert, ohne den typischen und zeitlosen Look des Vorbilds zu verändern oder auf Details zu verzichten!
Der MS-20 mini fasziniert heute mit absolut authentischen analogen Synthesizer-Sounds seines Ahnen.

Kommentare der Entwickler

Zum 50-jährigen KORG Jubiläum haben wir uns erneut mit einem Analogsynth beschäftigt und hierbei besonderen Wert auf fließende Parametereinstellungen gelegt, die analoge Synthesizer besonders auszeichnen. Auch die Originalspezifikationen des MS-20 sollten komplett erhalten bleiben. Die von uns vor 35 Jahren entwickelten analogen Schaltungen liefern immer noch den gleichen unschlagbaren, kraftvollen Sound, von den tiefsten Bässen zu den extremsten Höhen. Um die Tiefe des MS-20 mini zu erleben, muss man ihn selbst spielen!

  • Der MS-20 mini wurde von den Ingenieuren des ersten MS-20 realisiert und verwendet eine komplette Reproduktion der ursprünglichen Analogschaltung:
    • 2VCO / 2VCA / 2VCF / 2EG / 1LFO Struktur
    • Selbstoszillierende Hochpass/Tiefpass-Filter mit einzigartiger Distortion
    • Externer Signalprozessor (ESP)
    • Extrem flexibles Patching-System
  • Originalgetreue Reproduktion des MS20 bei 86% seiner physischen Größe
  • MIDI-IN und USB Anschluss
  • Reproduziert jedes Detail des Originals, bis hin zur Verpackung und dem Handbuch im Originalstil

Vollständige Nachbildung der originalen Analogschaltung

Der MS-20 mini ist ein exakter Nachbau des ursprünglichen MS-20. Das Entwickler-Team unter Leitung der damaligen Ingenieure reproduzierte die Originalschaltung und übernahm unvermeidbare Ersatzbauteile erst nach sorgfältigen Hörtests, um den Originalsound absolut authentisch nachzubilden. Tatsächlich zeichnet sich der MS-20 mini durch eine helle und extreme Klangqualität aus und entspricht damit dem Sound eines brandneuen originalen MS-20 zum Zeitpunkt der Markteinführung bevor die Komponenten altern konnten.

2VCO / 2VCF / 2VCA / 2EG / 1LFO Struktur

Der MS-20 mini reproduziert die charakteristische Synthese des MS-20: zwei Oszillatoren mit Ringmodulation sowie Hüllkurvengeneratoren mit Hold und Delay. Der VCA entspricht grundsätzlich dem Original und wurde nur hinsichtlich der Nebengeräusche optimiert.

Selbstoszillierende Hochpass/Tiefpass Filter mit einzigartiger Distortion

Zu den größten Features des MS-20 zählten seine leistungsfähigen Filter, die im Hoch- und Tiefpassband Resonanzen erzeugen konnten. Die Maximierung der Resonanz führte hier, wie bei einem Oszillator, zur Selbstoszillation und erzeugte einen deutlichen und dramatischen Wechsel der Klangfarbe, die als unnachahmlich galt und später auch bei monotron und monotribe zum Einsatz kam. Die Filterschaltung wurde in der Hälfte des Produktionszeitraums durch eine neue ersetzt. Der MS-20 mini verwendet wieder das erste Filter, das aufgrund seines radikaleren Sounds als überlegen gilt.

Externer Signalprozessor (ESP) zur Bearbeitung externer Signale

Der ESP verkörpert den experimentellen Geist des MS-20 und erlaubt es, den Synthesizer mit der Tonhöhe oder Lautstärke einer externen Audioquelle zu steuern. So kann man zum Beispiel eine E-Gitarre anschließen und den MS-20 mini als Gitarrensynthesizer nutzen oder ihn mit einem Mikrofonsignal als Vocal Synthesizer verwenden.

Extrem flexibles Patching System

Mit dem Patching-System rechts neben dem Bedienfeld kann man sehr komplexe Sounds erzeugen, indem man zusätzliche Kabel einsteckt und dadurch die Verbindungen zwischen den verschiedenen Baugruppen verändert. Die Möglichkeiten sind nur durch die Vorstellungskraft des Nutzers begrenzt. Unterschiedliche Kombinationen von Modulationseingang/ausgang und Trigger, Sample & Hold und Rauschgenerator erzeugen eine unglaubliche Klangvielfalt. Sogar Einsteiger können diese Möglichkeiten sofort effektiv nutzen, indem sie beim Patching das auf dem Bedienfeld aufgedruckte Flussdiagramm beachten.

Originalgetreue Nachbildung des MS20 bei 86% der ursprünglichen Größe

Das Designkonzept des MS-20 orientierte sich am vertikalen Layout größerer und teurerer modularer Synths jener Zeit und entwickelte daraus eine Version, die tragbarer, preiswerter und einfacher zu bedienen war.
Indem man die Größe des MS-20 mini auf 86% des MS-20 Originals verringerte, lassen sich sicherlich noch mehr Fans begeistern. Trotz seines kleineren Formats wurde größter Wert auf den exakten Nachbau der Regler und die Reproduktion des Aufdrucks gelegt. Die ursprünglichen Kabel verwenden jetzt Miniklinken an Stelle von 6,35 mm Klinkensteckern und auch die neu konzipierte Tastatur wurde auf 86% der Originalversion verkleinert.

MIDI IN- und USB Anschluss

Der MS-20 mini verfügt über eine MIDI IN-Buchse für eingehende Notenmeldungen und einen USB-MIDI-Anschluss zum Senden und Empfangen von Notenmeldungen. Damit kann man den MS20 mini z.B. an einen Computer anschließen und über einen Sequenzer spielen.

Reproduziert jedes Detail des Originals

Das Streben nach Originaltreue ist nicht nur auf den eigentlichen Synthesizer beschränkt. Sogar dessen Verpackung wurde dem Original weitestgehend nachgebildet. Mitgeliefert werden auch das originale MS-20 Bedienungshandbuch nebst Schablonen zum Notieren eigener Soundeinstellungen und die klassischen Patchkabel. Jetzt kann man die Faszination des MS20 noch einmal wie bei seiner Markteinführung im Jahr 1978 erleben. Cooler geht's nicht!

Geschichte

Die Geschichte des MS-20 Monophonic Synthesizers

Der KORG MS-20 wurde 1978 vorgestellt und war als „Schaltwand für Sounds“ konzipiert. Bei der Entwicklung legte man großen Wert auf Kostenmanagement, um den MS-20 möglichst preiswert und gleichzeitig mit allen Patching- Optionen eines modularen Synths anbieten zu können. Diese Kombination fand sowohl bei jungen Synthesizer-Enthusiasten als auch bei Profimusikern sofort großen Anklang und bescherte dem MS-20 weltweite Beachtung. Seit seiner Einführung wurde der MS-20 in seinen verschiedenen Formen von insgesamt mehr als 300 000 Musikern genutzt. Jetzt ist er nach 35 Jahren originalgetreu als MS-20 mini zu neuem Leben erwacht. Aus diesem Anlass möchten wir die Erfolgsgeschichte des MS-20 erzählen und auch einen Blick auf die MS-Serie und andere Produkte werfen.

PS-3100 / PS-3200 / PS-3300
(Markteinführung 1977 / 1978 / 1977)

Vorgeschichte des MS-20 - Alles begann mit dem Polysynth

Für die damalige Zeit bot die Polysynth-Serie – kurz PS-Serie – erstaunliche Spezifikationen. Der PS-3100 – mit integrierter Tastatur – war komplett 48-stimmig polyphon und verfügte über einen VCO, VCF, VCA und EG pro Taste. Er war flexibel patchbar und nicht auf die gleichschwebende Stimmung festgelegt, sondern konnte frei gestimmt werden. Beim PS-3200 waren Tastatur und Soundgenerator getrennt. Er besaß zwei VCOs und einen programmierbaren Speicher für bis zu 16 User-Sounds. Der PS-3300 als Flaggschiff-Modell der PS-Serie enthielt drei PS-3100 Einheiten (also 144 Monosynths) und zählte zu den Favoriten von Keith Emerson und Jean Michel Jarre.

MS-20
(Markteinführung 1978)

Der große Hit - „Schaltwand auf dem Schreibtisch“

Ein Thema bei der Entwicklung des PS-3100, der im Jahr zuvor auf den Markt kam, war die Unterbringung großer Synth-Schaltungen auf begrenztem Raum. Es waren große Anstrengungen nötig, um die Schaltung möglichst kompakt zu bauen und gleichzeitig keine Verschlechterung der Spezifikation zuzulassen. Die für den vergleichsweise gigantischen PS-3100 entwickelte Schaltungstechnik wurde auch im MS-20 verwendet, um einen monophonen Synthesizer mit zwei Sets von VCOs, VCFs, VCAs und EGs sowie ein Patchpanel und ein Modul für externe Audiosignale und CV-Wandlung herzustellen. Der Synth sollte weiterhin eine möglichst große Käuferschicht ansprechen und wurde unter rigorosem Kostenmanagement entwickelt. Auch bei den Abmessungen des Metallblechgehäuses spielten ökonomische Gründe mit. Besonders der mächtige Klang der Filter wurde zum Markenzeichen des MS-20 und machte ihn zur Ikone des „KORG Sounds“.

MS-10
(Markteinführung 1978)

Basismodell für die Ausbreitung des Synthesizers

Der MS-10 war das kompakteste Modell der MS-Serie. Ein monophoner Synthesizer mit nur einem Set von VCOs, VCFs, VCAs und EGs. Obwohl einfach gehalten, unterstützte das Patchpanel des MS-10 eine ganze Reihe an Sounderzeugungsverfahren. Die Tastenanzahl wurde von 37 beim MS-20 auf 32 beim MS-10 reduziert. Und die typisch fetten und robusten Sounds ließen sich auch mit nur einem VCO erzeugen. Zudem passte der Preis zur zierlichen Gerätegröße. Mit 53500 Yen (damals etwa 300 USD) war er wirklich erschwinglich und förderte damit die generelle Popularität von Synthesizern. Daher wählten viele junge Musiker den MS-10 als ersten Synth. Er war der Favorit von Bands wie The Orb, Chemical Brothers, Juan Atkins, Underworld und vielen anderen.

MS-50
(Markteinführung 1979)

Komplett patchbares Topmodell der Serie

Der MS-50 wurde als Erweiterungsmodul für den MS-10/20 angeboten und zählt zu den seltenen Modellen der MS-Serie. Er basiert auf dem MS-20 und besitzt keine Tastatur, aber zusätzliche Schaltungen wie Divider und Integrator. Diese wurden beim MS-10/20 durch komplexere Möglichkeiten der Sounderzeugung ersetzt. Das Voltmeter oben rechts auf dem Panel war eine besondere Attraktion. Man konnte den MS-50 natürlich auch eigenständig mit CV/Gate-Signalen spielen. Während der MS-10/20 über eine grundlegende, intern verschaltete Signalführung verfügte und daher auch ohne Patching spielbar war, musste der MS-50 immer gepatched werden. Man konnte den MS-50 auch zusammen mit einem MS-10/20 oder dem weiter unten beschriebenen SQ-10 einsetzen und so größere modulare Systeme aufbauen.

MS-01 / MS-02 / MS-03 / MS-04
(Markteinführung 1979)

Weitere Mitglieder der MS-Serie: spezialisierte Zusatzgeräte

Kurz nach der Vorstellung der ersten Produkte wurden vier funktionsspezifische Module eingeführt, mit denen Anwender die verschiedenen Modelle der MS-Serie einfacher verbinden konnten. Diese Module boten zusätzliche Funktionalitäten für Live Performances oder Studioanwendungen und ließen sich auf verschiedene Synthesizer abstimmen, um das Potential der MS-Serie nochmals zu erweitern. Mit dem MS-01 Foot Controller konnte man ein Spannungssignal zur Steuerung einzelner Synthmodule regulieren. Und mit dem praktischen MS-02 Interface ließen sich CV/Gate-Signale konvertieren, die damals noch keinen für alle Hersteller gültigen Standard besaßen. Mit dem MS-03 Signalprozessor konnte man Audiosignale in CV/Gate-Signale konvertieren und auf diese Weise einen Synth mit externen Instrumenten wie Gitarre oder Gesang triggern. Und mit dem internen LFO des MS-04 Modulationspedals ließen sich VCO und VCF eines Modells der MS-Serie steuern.

SQ-10 / VC-10
(Markteinführung 1978)

Erweiterungsprodukte

Der SQ-10 kam zur gleichen Zeit wie der MS-20 auf den Markt. Dieser 12-Step x 3-Kanal Analogsequenzer verfügte über einen spannungsgesteuerten Clock-Generator zum stufenlosen Variieren der Zeitdauer zwischen den Steps und einen unabhängigen Trigger-Ausgang pro Step. Damit konnte man vielfältige Sequenzen programmieren und jeden Step als Soundspeicher verwenden. Manchmal wurde diese flexible Konnektivität sogar zur Steuerung von Lichtanlagen genutzt. Der VC-10 war der weltweit erste Vocoder mit integrierter Tastatur und deshalb für Live-Einsätze heiß begehrt. Sein typischer, prägnanter Sound war bei Joe Zawinul und vielen anderen Keyboardern sehr beliebt. Die spezielle Technik zum Anschließen eines separaten Mikrofons wurde später wieder im microKORG und vielen ausländischen Produkten eingesetzt.

MS2000
(Markteinführung 2000)

Mit kombinierten Vintage-Technologien in eine neue MS-Epoche

Mehr als 20 Jahre nach dem MS-20 wurde das MS2000 Analog Modeling Soundmodul als „neuer Synthesizer für das neue Millennium“ vorgestellt. Obwohl seine Voicing-Parameter und Sounds zukunftsweisend waren, bot er virtuelle Patch-Funktionalität auf Basis des MS-20 Patchpanels, einen Modulationssequencer auf Basis des SQ-10 und einen internen Vocoder auf Basis des VC-10. Alle Technologien waren in einem einzigen Instrument kombiniert und für den modernen Musikgeschmack konzipiert. Die Seitenwände aus Palisander und das stark abgeschrägte Panel-Design hinterließen einen extravaganten Eindruck. Der MS2000 war das Vorbild für alle kommenden KORG Analog Modeling Synthesizer wie den microKORG und RADIAS.

KORG Legacy Collection / MS-20 Plugin mit MS-20 MIDI Controller
(Markteinführung 2004)

Die Wiedergeburt des MS-20 als Software Synthesizer

Die Soundengine des MS-20 bestand aus einer einzigartigen Schaltungstechnik, die man extrem vereinfacht hatte. Bei jeder Funktion war der einzelne Transistor von entscheidender Bedeutung für den MS Sound. Das MS-20 Software-Projekt, das als Experiment in der KORG Entwicklungsabteilung begann, simulierte perfekt die Eigenschaften jedes einzelnen elektronischen Bauteils. Anstatt die Charakteristiken des Klangs zu emulieren, wie dies die meisten Software-Synthesizer bisher versucht hatten, reproduzierte dieses Projekt die eigentlichen Schaltungen in der Software. Dieses Modellieren der einzelnen Bauteile nannte man treffenderweise “Component Modeling Technology” oder kurz “CMT”. Man benutzte hochmoderne Tools, um die Schaltpläne verblüffend präzise zu rendern. Zusammen mit dem MS-20 Controller, der eine auf 84% verkleinerte originalgetreue Reproduktion des ursprünglichen MS-20 ist, wird das MS-20 Plugin und die restliche Legacy Collection weiterhin von Künstlern weltweit hoch geschätzt.

2006 veröffentlichte KORG die LAC-1: Legacy Analog Collection als optionales Erweiterungsinstrument“ für das Open Architecture Synthesis Studio „OASYS“, das 2005 vorgestellt wurde. Das MS- 20EX wurde 2011 als Standardfunktion in die revolutionäre KRONOS Music Workstation und seitdem auch in dessen Nachfolger implementiert. Die inzwischen vertrauten Sounds des MS-20 waren in den letzten 35 Jahren allgegenwärtig – sowohl in der Popmusik als auch in KORGs legendärsten und einflussreichsten Produkten.

monotron / monotron DUO / monotron DELAY / monotribe
(Markteinführung 2010 und 2011)

Analogtechnik ermöglicht neue Sounds

Die Modelle der monotron/monotribe-Serie wurden als handtellergroße Analogsynths konzipiert. Der monotron erzeugt seine druckvollen Sounds mit einem zur Selbstoszillation fähigen VCF und einer vom MS-10/20 übernommenen Schaltung sowie einem einzelnen Set von VCOs, VCFs und LFOs. Der monotron DUO bietet zwei VCO-Einheiten, während der monotron DELAY mit einer internen Delay-Einheit ausgerüstet ist. Die Klangerzeugung ist mit Unterstützung der MS-20 Entwickler noch robuster geworden. Auf Basis des monotron hat KORG die Soundengine weiter verbessert, einen Step Sequencer und die analogen Drums der ELECTRIBESerie hinzugefügt und das Ergebnis als monotribe auf den Markt gebracht. Eine neue Generation von Analoggeräten, bei denen die Bedienung selbst zur Performance wird. Die Sync-Funktionalität ist ebenfalls analog, damit man Audiosignale verwenden kann. Natürlich arbeitet auch das Filter mit der gleichen Schaltung wie der MS-10/20.

KORG IMS-20 fürs iPad®
(Markteinführung 2010)

iPad® in Analogsynth-Studio verwandeln

Die in Zusammenarbeit mit der DETUNE Corporation entwickelte iMS-20 iPad® App nutzt nicht nur KORGs proprietäre „CMT“ Soundengine-Technologie zur perfekten Reproduktion von MS-20 Sounds, sondern bietet auch einen auf dem SQ-10 basierenden vollwertige Musikproduktionsumgebung für Profis, die sich mit der KAOSS PAD-Funktion zudem auch intuitiv spielen und steuern lässt. Durch die Integration der iMS-20 in die „SoundCloud“ zum Teilen und Verteilen von Musik erhält jedermann Zugang zu neuen musikalischen Ausdrucksformen. Ein besonderes Highlight der iMS-20 App ist ihre „Banana Patching“-Funktion, mit der man einen Ausgang zu mehreren Eingängen leiten kann! Eine von vielen Ideen, die nur durch die Implementierung auf digitaler Ebene möglich wurden.

Technische Daten:

Steuersektion

1. Tastatur:
     C – C: 37 Tasten (3 Oktaven), Minitastatur speziell entwickelt für den MS-20 mini

2. Voltage Controlled Oscillator 1 (VCO 1):
    Fußlagen (32', 16', 8', 4') (6 Oktaven, +Cent, -Cent)
    Wellenform (Dreieck, Sägezahn, PW-Rechteck, Weißes Rauschen) (4 Modi)
    Pulsweiten Einstellung 1:1 - 1:unendlich

3. Voltage Controlled Oscillator 2 (VCO 2):
    Fußlagen (16', 8', 4', 2') (6 Oktaven, +Cent, -Cent)
    Wellenform (Sägezahn, Rechteck, Puls, Ringmodulator) (4 Modi)
    Tonhöhe (± 1 Oktave)

4. VCO Master Regler:
    Master Tune (± 100 Cent)
    Portamento (max. 10s)
    Frequenzmodulation: Itensität des MG/T.EXT (-5 V - +5 V)
    Frequenzmodulation: Itensität des EG1/EXT (-5V - 0V)

5. VCO Mixer:
    VCO 1 Level
    VCO 2 Level

6. Voltage Controlled High Pass Filter (VCF HPF):
    Cutoff Frequenz (50 Hz – 15 000 Hz)
    Peak (linear – selbstoszillierend)
    Cutoff Frequenzmodulation: Itensität des MG/T.EXT (-5 V - +5 V)
    Cutoff Frequenzmodulation: Itensität des EG2/EXT (-5 V - +5 V)

7. Voltage Controlled Low Pass Filter (VCF LPF):
    Cutoff Frequenz (50 Hz – 15 000 Hz)
    Peak (linear - selbstoszillierend)
    Cutoff Frequenzmodulation: Itensität des MG/T.EXT (-5 V - +5 V)
    Cutoff Frequenzmodulation: Itensität des EG2/EXT (-5 V - +5 V)

8. Envelope Generator 1:
    Delay Zeit (10s)
    Attack Zeit (10s)
    Release Zeit (10s)

9. Envelope Generator 2:
    Hold Zeit (20s)
    Attack Zeit (10s)
    Decay Zeit (10s)
    Sustain Pegel (0 V – 5 V)
    Release Zeit (10s)

10. Modulation Generator (LFO):
    Wellenform (Sägezahn positiv – Dreieck – Sägezahn negativ, Puls breit - Rechteck – Puls schmal)
    Frequenz (0,1 Hz – 20 Hz)

11. Manuelle Spielhilfen:
    Control Wheel (rastende Mitte)
    Nichtrastender Schalter --> GND

12. Netzschalter und Lautstärke:
    Lautstärke

13. Anzeige:
    LED (KBD Trigger, Modulationsgenerator-Rate, Netz EIN)

Externer Signalprozessor

1. Steuersektion:
    Eingangssignalpegel
    Low Cut Frequenz (50 Hz – 2 500 Hz)
    High Cut Frequenz (100 Hz – 5 000 Hz)
    CV Einstellung
    Threshold Pegel

2. Eingang und Ausgang:
    Signal In
    Amplifier Out
    Bandpass Filter Out
    CV Out (0 - +8,4 V)
    ENV Out (0 - +5 V)
    Trig Out (+5 V --> GND)

3. Anzeige (LED):
    Peak Anzeige
    Trigger Anzeige

Patch Feld

1. Tastatur:
    Tastatur - Steuerspannungsausgang (exponential) (0 - +8 V)
    Tastatur - Triggerausgang (+5 V --> GND)
    VCO-1 + VCO-2 Steuerspannungseingang (lineare Ansprache) (0 - +8 V)
    VCO-2 Steuerspannungseingang (lineare Ansprache) (0 - +8 V)

2. VCO:
    VCO-1 + VCO-2 externer Frequenzsteuerungseingang (OCT/V) (-5 V - +5 V)

3. VCF:
    Externer Signaleingang (3 Vp-p max.)
    Externer Steuereingang für die Cutoff Frequenz des Hochpass-Filters (2OCT/V) (-5 V - +5 V)
    Externer Steuereingang für die Cutoff Frequenz des Tiefpass-Filters (2OCT/V) (-5 V - +5 V)

4. VCO + VCF:
    Externer Modulationseingang gesamt (T.EXT)(-5 V - +5 V)

5. VCA:
    Externer Steuereingang der Anfangsverstärkung (0 - +5 V)

6. EG:
    EG 1 Hüllkurvensignal – normaler Ausgang (-5 V – 0 V)
    EG 1 Hüllkurvensignal – gedrehter Ausgang (+5 V – 0 V)
    EG 1 + EG 2 Trigger Eingang (--> GND)
    EG 1 Trigger Eingang (--> GND)
    EG 2 Hüllkurvensignal – gedrehter Ausgang (+5 V – 0 V)

7. MG:
    Dreieck Ausgang (Sägezahn positiv – Dreieck – Sägezahn negativ) (5 Vp-p)
    Rechteck Ausgang (Puls breit – Rechteck – Puls schmal) (0 - +5 V)

8. Noise Generator:
    Pink Noise Ausgang (5 Vp-p)
    White Noise Ausgang (5 Vp-p)

9. Sample and Hold:
    Clock Trigger Eingang (--> GND)
    Sample Signal Eingang (5 Vp-p max.)
    S/H Ausgang (5 Vp-p max.)

10. Modulations VCA:
    Steuerspannungs Eingang (0 - +5 V)
    Signal Eingang (-5 V - +5 V)
    Signal Ausgang (-5 V - +5 V)

11. Manuelle Spielhilfen:
    Control Wheel Ausgang (-5 V<--0 V-->+5 V)
    Nichtrastender Schalter Ausgang (-->GND)

12. Signal out:
    Signalausgang (mono 3,5 mm Miniklinke, 2Vp-p Ausgangsimpedanz 3,5 kΩ)

13. Kopfhörer:
    Kopfhörerausgang (stereo 3,5 mm Miniklinke, 33 Ω 48 mW)

14. USB:
    Typ B, USB-MIDI* Eingang/Ausgang
    *Es können nur Notenmeldungen (keine Anschlagdynamik) gesendet und empfangen werden.

15. MIDI:
    MIDI-Eingang*
    *Es können nur Notenmeldungen (keine Anschlagdynamik) gesendet und empfangen werden.

Zusätzliches

Leistungs-
aufnahme:
    9W

Spannungs-
versorgung:
    DC9V

Abmessungen:
(B) x (T) x (H)
    493 × 257 × 208 mm

Gewicht:
    4.8 kg

Zubehör:
    AC-Adapter (9V/1,7A), Patch-Kabel x 10

* Alle Produkt-, Firmen- und Standardnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.
* Technische Daten und Merkmale können zur Verbesserung des Produktes unangekündigt geändert werden.

Zuletzt angesehen